Zum Inhalt springen

Fruchtwissen

Was unterscheidet 100% Saft von einem Nektar und einem Fruchtsaftgetränk?

100% Saft ist Fruchtsaft, der zu 100% aus „flüssigem Obst“ besteht, d.h. Farb- und Konservierungsstoffe sind ebenso ausgeschlossen wie zugesetzter Zucker. Fruchtsaft kann jedoch zwei verschiedene Entstehungswege hinter sich haben. Als „Direktsaft“ bezeichnet man ihn, wenn er nach der Gewinnung aus der Frucht abgefüllt oder für die spätere Abfüllung eingelagert wird. Heißt es auf der Packung "aus Konzentrat", wird dem frisch gepressten Saft im Herstellerland unter Vakuum-Bedingungen das Wasser entzogen. Durch Rückverdünnung mit Wasser wird aus dem sirupähnlichen Konzentrat wieder Fruchtsaft.

Manche Früchte haben von Natur aus hingegen so viel Fruchtsäure oder Fruchtfleisch, dass sie nicht als 100% Fruchtsaft angeboten werden können, sondern erst mit Wasser und Zucker als Fruchtnektar genießbar gemacht werden müssen. Dazu zählen z.B. Schwarze Johannisbeeren, Sauerkirschen und Bananen. Der Mindestfruchtgehalt bei Fruchtnektar ist dabei vorgeschrieben: er liegt zwischen 25 und 50%, je nach Fruchtart. Auch Fruchtnektar enthält weder Farb- noch Konservierungsstoffe.

Ein Fruchtsaftgetränk wiederum dient in erster Linie als fruchtiger Durstlöscher, daher ist ein hoher Wasseranteil erwünscht. Die Früchte sind hier in erster Linie Geschmacksgeber. Gespritzte Säfte werden je nach Gebiet auch als "Schorle" bezeichnet. Das Getränk setzt sich aus Fruchtsaft, Mineralwasser und Kohlensäure zusammen. Das Ausgangsprodukt Fruchtsaft unterliegt denselben Bestimmungen wie ein 100%-iger Fruchtsaft. So hat eine Apfelsaftschorle in guter Qualität etwa einen Fruchtsaftgehalt von 60%.