Zum Inhalt springen

Fruchtwissen

Welche Teesorten verwendet Pfanner?

Schwarzer Tee: wird nach den üblichen Verfahren hergestellt: Zunächst werden die Blätter der Teepflanze gewelkt, gerollt bzw. zerkleinert und anschließend fermentiert und getrocknet. Durch die Fermentation erhält der Tee seine typische Farbe. Schwarzer Tee ist koffeinhaltig und hat eine anregende und wohltuende Wirkung!

Grüner Tee: wirkt mild anregend und positiv auf das Gesamtwohlbefinden. Grüner Tee ist hingegen nicht fermentiert, wodurch seine heilkräftigen Wirkstoffe erhalten bleiben.

Rooibos Tee: Die Rooibospflanze wird wegen ihrer Heilwirkungen geschätzt. Rooibos Tee wirkt beruhigend und unterstützt das Wohlbefinden mit Mineralstoffen und Antioxidantien. Der Rooibos Tee ist koffeinfrei und daher auch für Kinder optimal geeignet.

Pu-Erh-Tee: stammt von den gleichen Teepflanzen wie grüner und schwarzer Tee. Durch seine spezielle Fermentation erhält er seine dunkle, rötliche Farbe und den kräftigen, erdigen Geschmack. In seiner Heimat China gilt er als „Schlankmacher“.

Früchteteemischung aus Hibiskus und Hagebutte: Hibiskustee ist ein durstlöschender und wohlschmeckender Genuss für jeden Tag. Er wirkt positiv auf die Cholesterinwerte und kann somit Herz- und Kreislauferkrankungen vorbeugen. Die Hagebutte entsteht aus den Blüten der Wildrose. Die zum Tee verwendeten Schalen enthalten u.a. Vitamin C und natürliche Antioxidantien. Die Hagebutte hilft gegen Frühjahrsmüdigkeit und unterstützt die Stärkung des Immunsystems.

Kräuterteemischung: Alle verwendeten Kräuter sind als Heilkräuter bekannt: Melisse, Eisenkraut, Kamille, Frauenmantel und Brennnessel, denen traditionell eine krampflösende, beruhigende, blutreinigende und stoffwechselfördernde Wirkung zugeschrieben wird.

Weißer Tee: verdankt seinen Namen dem weißen, seidenartigen Flaum, der die jungen Teeknospen umschließt und gilt als der edelste Tee der Welt. Die Teesorte wird in der Regel lediglich zu zwei Prozent anfermentiert.